Header klein

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 740

LöschiDie Idee für “Löschi” wurde 1978 zur Vorbereitung des 75 jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Schnelsen geboren. Es wurde ein besonderes Festlogo gesucht. Da entdeckte der Festausschuss bei einem Nachbarn eine abgetakelte BMW-Isetta, schön, rund, niedlich und doch bescheiden.

Die Idee des “Löschi” war geboren. Zum 1978 er Jubiläum konnte sie aber in der Kürze der Zeit noch nicht in der gewünschten Vollendung umgesetzt werden. Zunächst wurde die Isetta vom Nachbarn leihweise erworben und mit einer kleinen Leiter, Kulleraugen und Blaulicht versehen und von den Schnelsener Feuerwehrmännern in Eigenarbeit zum mobilen und grafischen Markenzeichen umgestaltet. Ein paar Jahre später wurde die Isetta gemeinschaftlich von sechs Feuerwehrmännern der Freiwilligen Feuerwehr Schnelsen erworben.

Ihr eigentliches Geburtsjahr ist 1961. Ihr Herz ist ein Motor von 245 ccm Hubraum bei 12 PS Motorleistung. Damit wird die Isetta in die Lage versetzt, bei Bedarf 85 km/h schnell zu sein. Inzwischen zum Liebling für die Werbung avanciert, haben sich zahlreiche Sponsoren an der Vervollkommnung von “Löschi” aktiv beteiligt. Mit grossen technischen Aufwand hat 1988 die Lehrlingsgruppe der Hamburger BMW-Niederlassung das inzwischen offiziell zum “Löschi” umgetaufte Hamburger Feuerwehr-Maskottchen überholt und formell die Patenschaft übernommen. “Löschi” erhielt ein neues Outfit mit orginal feuerwehrrotem Lack. Auch ein Martinshorn mit funktionsfähigen Blaulicht sind selbstverständlich. Es wurde mit einer kleinen Leiter und einer Schnellangriffseinrichtung versehen. Seine Kulleraugen und der Lachmund bringen viele Leute zum Schmunzeln. Und mit seinem Funkgerät ist “Löschi” jetzt schnell erreichbar. Seitdem dient das Fahrzeug der Öffentlichkeitsarbeit und vermittelt die notwendigen Kontakte zwischen der Feuerwehr Hamburg als Ganzes und der Bevölkerung.

Gleich einer der ersten Auftritte nach der Interschutz 1988 in Hannover war recht spektakulär und erfolgreich. “Löschi” hat mit einer offiziellen Delegation der Feuerwehr Hamburg an der traditionellen Steuben-Parade in New York teilgenommen und dort als Partner Flagge für die Freie und Hansestadt Hamburg und seinen über 800 jährigen Hafen gezeigt. “Löschi” war für die grosse und schöne Feuerwehrautos gewohnten Amerikaner das ideale Löschfahrzeug für Hochhausbrände. Es passt in jeden Aufzug, kann bis zum Brand in jede Etage vorfahren. Somit wurde “Löschi” mit seiner angloamerikanischen Übersetzung als “Fire Baby” eines der begehrtesten Feuerwehrmotive in New York.

Seit dieser Zeit hat “Löschi” zigmal im In- und Ausland für Hamburg und seine Feuerwehr geworben. 1989 erfolgte seine Eintragung ins Guinnessbuch der Rekorde.

Hier die wichtigsten Auftritte von “Löschi” in den vergangenen Jahren:

· 1989: ARD Wunschkonzert bei Dagmar Berghoff
· 1990: Friedrichshafen - 26. Deutscher Feuerwehrtag in Friedrichshafen
· 1991: Meissen - 150 Jahre FF Meissen/Sachsen
· 1994: Hannover - Interschutz Hannover
· 1994: London - Hamburger Festwoche in London
· 1994: Berlin - Festumzug zum Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober in Berlin
· 1997: Hamburg - Festumzug 125 Jahre Berufsfeuerwehr Hamburg

Die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Schnelsen ist etwas turbulent und geht bis in das Jahr 1880 zurück. So gab es wohl ein beruflich orientiertes "Rettungschor" um 1882, gegründet auf Veranlassung des Vogts Bornkast, weil damals immer wieder "gewaltige Feuersbrünste wüteten". Auch eine "Sprütze" wurde im Juni 1882 bewilligt und gekauft.

Da aber die Gemeinde keine Mittel zur Verfügung stellen konnte, um eine "besoldete" Feuerwehr zu unterhalten, mußte sich diese Gemeinschaft wieder auflösen. Erst nach mehreren Anläufen taten sich um 1903 wieder einige Männer unter dem Vorsitz des Gemeindevorstehers Wähling zusammen und riefen eine Freiwillige Feuerwehr ins Leben.

So ist die erneute Gründung auf den 9. August 1903 protolliert. Zum ersten Hauptmann wurde Christian Meyer gewählt. Gelöscht wurde damals noch mit der Handdruckspritze. Das erste Feuerwehrhaus wurde bei der Friedenseiche (Ecke Wählingsallee, Frohmestraße) errichtet. Um 1910 befand sich das Feuerwehrhaus am Dorfteich, heute gibt es nur noch die Straße ohne den Teich.

Bis 1937 gehörte die Feuerwehr zum Landkreis Pinneberg. Erst ab dem Jahr wurde das Dorf Schnelsen zur Stadt Hamburg eingemeindet und die Wehr wurde in die Feuerwehr Hamburg integriert. 1952 wurde dann das Feuerwehrhaus an der Oldesloer Straße 34 gebaut, in dem sich die Wehr bis zum heutigen Tage befindet.

Heute stehen in der Freiwilligen Feuerwehr Schnelsen rund 33 Mitglieder in der Einsatzabteilung ehrenamtlich rund um die Uhr zur Verfügung. Im August 2002 wurde die Jugendfeuerwehr Schnelsen gegründet. Dort sind bis zu 14 Jugentliche aktiv.

Die Wehrführung wird zur Zeit von Oliver Knabjohann und seinem Vertreter Jan Hamer wahrgenommen.

Bilder: Wehr um 1905 und etwas später um 1910 an der Straße am Dorfteich.

ffum1905ffum1910

Die FF Schnelsen liegt im Nord-Westen der Stadt Hamburg an der Grenze zum Landkreis Pinneberg, in Schleswig-Holstein an der Oldesloer Strasse 34.
Sie hat eine Remise für 2 Löschfahrzeuge. Aufgrund der Bauhöhe passen jedoch nur Fahrzeugtypen "nb" (niedriger Bauart) in das Haus. Sonderkomponenten, wie z.B. eine Drehleiter kommen von der Berufsfeuerwehr.

Im 1. Obergeschoss befindet sich der Mannschaftsraum. Hier findet theoretische Ausbildung statt und hier ist trifft sich die Wehr zum Dienst.

 

 

LF1:
Ein LF16/12 für den Primär-Einsatz. Dieses Fahrzeug muss immer als erstes ausrücken.Es wurde 1998 beschafft.

1LF1

Typ: LF 16/12 n.B. (niedrige Bauart)
Kennzeichen: HH-2631
Fahrgestell: MAN Nutzfahrzeuge AG, 14.224 LA-LF mit Allradantrieb
Aufbau: A. Ziegler
Zulassung: Oktober 1998
Motor: Dieselmotor, 162 kW bei 2.400 1/min
Hubraum: 6.871 ccm
Zul. Gesamtgewicht: 13.500 kg
Abmessungen: h=3000mm; b=2500mm; l=7350mm
Wassertank: 1.600 Liter
Pumpe: Ziegler FP 16/8 - 1.600l/min bei 8 bar
Farbe: RAL 3024 mit gelben Streifen
Elektrogerät: Stromaggregat 8 kVA; Lichtmast 2 x 1.000 W
Hydr. Rettungsgerät: Schere; Spreizer
Besatzung: 1/8

LF2 KatS:
Ein LF16 Kats. Seit November 2014 hat die Wehr ein neues Löschfahrzeug modernster Art. Dieses Fahrzeug rückt erst in zweiter Linie aus und unterstützt das erste Fahrzeug. Bei Ausnahmezustand wird das Fahrzeug aber auch als eigene Einheit disponiert.

Auch bei Ausfall des 1. LF (z.B. durch TÜV) kann das Fahrzeug, bis auf den fehlenden Rettungssatz, die Aufgaben des LF1 vollständig übernehmen.

Typ:2LF2
LF 16 KatS HH n.B. (niedriger Bauart)
Kennzeichen:
HH-86297
Fahrgestell:
Mercedes Benz / Atego 1629 mit Allradantrieb
Aufbau:
Magirus GnbH / AluFire 3
Zulassung:
November 2014
Motor:
Dieselmotor (E5) 220 kW (300 PS) bei 2200 1/min
Hubraum:
6374 ccm, 100 km/h
Zul. Gesamtgew.:
16.000 kg
Abmessungen:
h= 3000 mm, b= 2500 mm, l= 7500 mm
Wassertank:
1.600 Liter
Pumpe:
FPN 10-2000 / 2000 l/min bei 10 bar
Farbe:
RAL 3024 mit gelben Streifen
Elektrogerät:
Stromaggregat 9,5 kVA; Lichtmast
Hydr. Rettungsger.:
-
Besatzung:
1/8


JF-Bus:
Ein JF-Bus als 9-Sitzer steht zum Transport unserer Jugendfeuerwehr zur Verfügung.

Typ:3JF Bus
Kleinbus
Kennzeichen:
HH-FV 1933
Fahrgestell:
Mercedes Benz

Besatzung:
1/8

 

 

 

 

 


Löschi:
Spaß-Fahrzeug und Icone der FF Schnelsen.

Typ:4Loeschi mKleinst-Fahrzeug
Kennzeichen:
HH-
Fahrgestell:
BMW Isetta
Zulassung:
1961
Motor:
Benzinmotor25,5 kW (34 PS)
Hubraum:
245 ccm, 85 km/h (maximal bergab)
Zul. Gesamtgew.:
3 Mann
Abmessungen:
h= niedrig, b= schmal, l= kurz

Weitere Informationen über Löschi gibt es hier.

Besatzung:
1/1

ff mannschaft 2013m

 Unsere Mannschaft; Aktive Abteilung und Jugendfeuerwehr.

 

Igi 2m

Igi 1m

Moderne Technik bietet mehr Sicherheit, erschwert aber teilweise die rasche Befreiung der Insassen. Wo an der Karosserie Spreizer und Schere anzusetzen sind, welche Vorsichtsmassnahmen nötig sind, um Airbags nicht nachträglich auszulösen, ist den Rettern nicht immer bekannt.

Abhilfe bietet die vom ADAC erarbeitete und als Standard geforderte Rettungskarte. In Autos mit Airbags sollte sie künftig bei Auslieferung hinter der Fahrer-Sonnenblende angebracht sein (siehe rechtes Bild).

 

Rettungskarte IgnisWeitere Info beim ADAC, siehe hier:   Die Rettungskarte...   oder   hier:  Motortalk... 


Neu: Einen Windschutzscheiben-Aufkleber "Rettungskarte im Fahrzeug" gibt’s ab sofort in jeder ADAC-Geschäftsstelle.

 

 

 

Katwarn1Kostenloses Katastrophenwarnsystem für alle Bürger der Stadt Hamburg: Als SMS oder als App.

Unter dem Namen KATWARN stellt die Hamburger Feuerkasse für alle Bürger der Stadt Hamburg ein ergänzendes Warnsystem zur Verfügung, das bei Unglücksfällen neben den allgemeinen Informationen der Polizei, Feuerwehr und Radio betroffene Bürger per SMS oder E-Mail direkt informiert.

Die Warnungen werden vom Katastrophendienststab der Hamburger Innenbehörde ausgegeben.Dazu kann man sich per SMS (einmalige Kosten der SMS-Versendung beim jeweiligen Provider) an die Servicenummer 0163/755 8842 mit seiner gewünschten Postleitzahl bei Katwarn anmelden und erhällt dann ab sofort eine kostenlose Information zur Lage und Verhaltensinformation von Katwarn.

Katwarn2Beispiel einer Anmeldung für Warnungen per SMS und E-Mail für den PLZ-Bereich 20457  (Hamburg Elbbereich)
an die Nummer 0163/755 8842:
KATWARN 20457  herbert.muster@ muster.de

Die E-Mail-Angabe ist optional und ist nicht unbedingt notwendig bzw. Vorraussetzung.

Weitere Infos über: https://www.katwarn.de/

Hamburger Feuerkasse:

PDF-Download:
https://www.katwarn.de/wp-content/uploads/KATWAN-DinA4_Download.pdf

Schauen Sie auch im Bereich blue 03 .

 

Siehe auch NINA-App.

WastunbeiFeuerNach dem verheerenden Brand am 05. Februar 2014 in einem Wohnhaus in Hamburg, bei dem eine Frau und ihre beiden Kinder ums Leben kamen, möchte die Freiwillige Feuerwehr Hamburg allen diese wichtigen Tipps mit auf dem Weg geben.

Gerade bei Feuerausbruch ist richtiges und besonnenes Handeln lebenswichtig.
Bitte lesen Sie sich die Tipps durch und versuchen Sie danach zu handeln.

Wir haben in Hamburg gut ausgebildete und schnell eintreffende Feuerwehrleute. Aber es geht um Minuten, wenn nicht sogar Sekunden, die  bei falscher Entscheidung über Leben und Tod entscheiden können.

Befassen Sie sich mit der Situation eines Feuerausbruchs auch bei Ihnen und versuchen Sie im Ernstfall Ruhe zu bewahren und handeln Sie versiert.

Klicken Sie auf das Bild, für eine größere Ansicht.

Ihre Freiwillige Feuerwehr Hamburg Schnelsen, eine von 87 Freiwilligen Feuerwehren der Freien und Hansestadt Hamburg.

Schauen Sie auch im Bereich blue 03 .

PaulinchenKinder, die durch Brände oder Verbrühungen verletzt wurden, benötigen Hilfe. Hierzu gibt es eine sehr gute und wichtige Initiative:

"Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. wurde 1993 gegründet, um Familien nach Verbrennungs- und Verbrühungsunfällen ihrer Kinder zu beraten, bei Problemen in der Rehabilitationszeit zu helfen sowie präventiv auf die Unfallursachen hinzuweisen."

Eltern, Lehrer und Erzieher finden hier wichtige Hinweise und Beratung zu Themen wie, Probleme in der Rehabilitationszeit sowie präventive Hinweise zur Vermeidung von Unfällen.

So gibt es auch eine kostenlose Paulinchen-Hotline: 0800 0 112 123


Schauen Sie sich den Link Paulinchen e.V. an und informieren Sie sich. Denn Kinder sind das Wichtigste in unserem Leben!

http://www.paulinchen.de/

Rauchmelder retten Leben!Immer wieder kommt es zu unentdeckten Feuerausbrüchen. Hier helfen Rauchmelder, wie sie heute in jeder Mietwohnung Pflicht sind, gute Dienste.

Die FF Schnelsen rückt im Jahr rund 5-10 mal zu Alarmierungen "Piept Rauchmelder in Wohnung!" aus und hat damit schon mehrere Feuer in der Entstehungsphase löschen können.

Auch mehrere Menschen konnten bereits durch angesprungene Rauchmelder gerettet werden. Hauptursache sind sogenanntes "Brennt Essen im Topf" durch alleingelassene oder vergessene Esswaren auf Küchenherden. Aber auch vermehrt zum Aufladen abgelgte Gegenstände, wie Handys, Laptops oder sonstige elektronische Geräte lösen durch unsachgemäße Lagerung Brände aus.

So dürfen zu ladende Geräte nicht auf Teppichen, Stoffdecken oder Polster abgelegt werden. Hier kann es zu Wärmestau und im späteren Verlauf zu Feuerausbrüchen kommen. Geräte, die geladen werden, müssen immer auf einer nicht oder schwerbrennbaren Unterlage gelagert werden. Nichtbenutzte Ladegeräte müssen immer aus der Steckdose gezogen werden!

Auf jeden Fall sollte in allen Räumen, wo es geht, Rauchmelder installiert sein, besonders in den Kinderzimmern. Hierzu gibt es eine sehr gute Informationsseite: Rauchmelder-Lebensretter!

Denken Sie an ihr Eigentum und denken Sie vor allem an Ihre  Kinder !

 Schauen Sie sich folgende Links an:

www.rauchmelder.de

Schauen Sie auch im Bereich blue 03 .