Header klein

2018/05/10+11 - Dachstuhlbrand nach langen Ausnahmeeinsätzen

Logo F

Hamburg (ots) - 11.05.2018, 16:15 Uhr, FEU2Y, Pinneberger Straße 83

Der Rettungsleitstelle der Feuerwehr Hamburg wurde von mehreren Anrufern über den Notruf 112 ein brennender Dachstuhl gemeldet. Auf dem Dach des Gebäudes sollte sich noch eine Person befinden. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass der Dachstuhl eines frei stehenden eines Einzelhauses, Größe etwa 10 x 10 Meter, brannte. Alle Personen hatten das Gebäude bereits verlassen. Eine männliche Person die sich auf dem Dach befunden hatte wurde vom Rettungsdienst erstversorgt. Eine Beförderung ins Krankenhaus war nicht erforderlich. Das Feuer konnte mittels 1 C-Rohr über Drehleiter und 2 C- Rohren im Innenangriff gelöscht werden. Um an einzelne Glutnester zu gelangen, mussten Teile des Daches aufgenommen werden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die Abendstunden hin. Zur Brandursachenermittlung wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben. Eingesetzt waren 47 Einsatzkräfte 2 Löschzüge der Berufsfeuerwehr, 1 Freiwillige Feuerwehr, 1 Führungsdienst B, 1 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, 1 Pressesprecher, 1 Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter Atemschutz.

Text: Werner Nölken, Feuerwehr Hamburg, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Die FF Schnelsen wurde erst rund 1/2 Stunde später mit zu dem Einsatz gerufen, da sie bis zu dem Zeitpunkt nach 9 Stunden Ausnahmeeinsätzen im Bereich Lohbrügge und Bergedorf noch nicht wieder im Dienst war. Die Fahrzeuge waren noch nicht einsatzbereit und eine frührere Indienstnahme aufgrund einer Gefahrenlage ist technisch nicht vorgesehen.

So kam sie in einer Nachalarmierung dann noch zur Unterstützung der weiteren Löschangriffe über Drehleiter sowie dem Dachaufnehmen mit in Einsatz.

Ergänzender Text und Bilder: FF Schnelsen

  

  • m_01-IMG_0929m_01-IMG_0929
  • m_02-IMG_0927m_02-IMG_0927
  • m_03-IMG_0926m_03-IMG_0926